Ruhewald-Chronik - Ruhewald Rheinhessische Schweiz

Direkt zum Seiteninhalt
Ruhewald
Chronik
Januar 2013

Startschuss für Waldbegräbnisstätte - Verwaltungsrat konstituiert - Eröffnung noch in diesem Jahr geplant
Nach über einjähriger Vorbereitungszeit, zahlreichen Arbeitskreissitzungen und mehreren Besichtigungen entsprechender Einrichtungen fand jetzt die konstituierende Sitzung des Verwaltungsrates Waldbegräbnisstätte Stein-Bockenheim statt. Die eigens hierfür gegründete Anstalt des öffentlichen Rechts (AöR) kann somit damit beginnen, die geplanten Maßnahmen durchzuführen. Ziel es ist, noch in diesem Jahr die dann einzige Waldbegräbnisstätte im Landkreis Alzey-Worms zu eröffnen. Der eigentliche Name der Waldbegräbnisstätte wird erst öffentlich gemacht, wenn der Namensschutz abgeschlossen ist.
Im Gegensatz zu den Mitbewerbern in Waldalgesheim und Kirchheimbolanden hat sich die Ortsgemeinde dazu entschlossen, nicht mit den kommerziellen Marktführern RuheForst bzw. Friedwald zusammenzuarbeiten, sondern die Waldbegräbnisstätte in kommunaler Eigenregie zu betreiben. Hierbei wird sie durch die Verwaltung der Verbandsgemeinde Wöllstein unterstützt.
Die Waldbegräbnisstätte umfasst eine Fläche von insgesamt 15 Hektar im gemeindeeigenen Wald, wovon in der ersten Ausbaustufe fünf Hektar in Betrieb genommen werden. Das Areal liegt auf einer Anhöhe, von der sich ein weiter Blick in die reizvolle Landschaft der „Rheinhessische Schweiz“ öffnet. Die Struktur und Gestalt der Waldflora soll weitgehend erhalten bleiben.
Ortsbürgermeister und Verwaltungsratsvorsitzender Siegbert Mees begrüßte zu Beginn der Sitzung Verbandsbürgermeister Gerd Rocker, der durch seine Anwesenheit die Unterstützung der Ortsgemeinde durch die Verbandsgemeindeverwaltung zum Ausdruck brachte. Anschließend verpflichtete Siegbert Mees per Handschlag die Mitglieder des Verwaltungsrates, dem nicht nur Mitglieder des Gemeinderates, sondern auch Vertreter der Bürgerschaft angehören. Für die Besetzung des stellvertretenden Verwaltungsratsvorsitzenden wurde einstimmig beschlossen, dass diese Aufgabe grundsätzlich vom 1. Beigeordneten der Ortsgemeinde ausgeübt wird. Somit wird Reiner Stumpf diese Aufgabe übernehmen.
Im Anschluss erläuterte Siegbert Mees die Geschäftsordnung der Anstalt des öffentlichen Rechts und bat um die Zustimmung des Verwaltungsrates. Diese erfolgte einstimmig.
Ebenfalls einstimmig wurde Rüdiger Benda für die kommenden fünf Jahre zum Vorstand der AöR und Dieter Nassen zu dessen Stellvertreter gewählt.
Im Mittelpunkt der konstituierenden Sitzung stand anschließend die Vorstellung des Wirtschaftsplans 2013, bei dessen Ausarbeitung der Arbeitskreis vom Gemeinde- und Städtebund und der Kommunalberatung Rheinland-Pfalz fachlich unterstützt worden war. Siegbert Mees und Rüdiger Benda erläuterten die Details der geplanten Maßnahmen, die zunächst der Herstellung der benötigten Infrastruktur dienen (Ausbau der Zuwegung, Einrichtung eines Parkplatzes am Waldrand, Herstellung der Wegführung innerhalb der Waldbegräbnisstätte sowie der Einrichtung einer Andachtsstätte). Nach intensiver Diskussion der geplanten Ausgaben und Einnahmen stimmte der Verwaltungsrat einstimmig dem Wirtschaftsplan 2013 zu.
Abschließend dankte Siegbert Mees ausdrücklich den Mitgliedern des Arbeitskreises, ohne deren ehrenamtliches Engagement dieses für die Ortsgemeinde zukunftsweisenden Projekts nicht hätte zu Stande kommen können.
Verwaltungsrat und Vorstand gaben gemeinsam den Startschuss zur Errichtung der gemeindeeigenen Waldbegräbnisstätte in Stein-Bockenheim. Unser Bild zeigt hinten (v.l.n.r.): Torsten Jahn, Dieter Nassen, Karl-Heinz Müller, Heinz-Willi Hemmersbach und Ernst Scharbach. Mitte: Reinhard Gundal, Ingrid Mann, Christiane Krisztmann-Horn, Karin Weingärtner und Reiner Stumpf. Vorne: Siegbert Mees, Klaus-Peter Eckstein und Rüdiger Benda.

August 2013

Waldbegräbnisstätte in Stein-Bockenheim besucht - Ausbau beginnt noch im September
Noch im September 2013 werden die erforderlichen Baumaßnahmen zur Errichtung der Waldbegräbnisstätte Stein-Bockenheim beginnen. Nach erfolgter öffentlicher Ausschreibung erhielt die Tiefbaufirma Mercanti GmbH (Hahn-Flughafen) den Auftrag zum Bau der Zuwegung, des Parkplatzes, des Rundweges und der Andachtsstätte.
Verbandsbürgermeister Gerd Rocker machte sich jetzt persönlich ein Bild über die Lage der Waldbegräbnisstätte und den Stand der Ausbaupläne. Er war positiv beeindruckt von der Auswahl der Waldfläche, dem sehr schönen Baumbestand aus Buchen, Eichen und Douglasien, aber auch von der geplanten Wegführung und Erschließung.
Träger der künftigen Bestattungswaldfläche für biologisch abbaubare Urnen ist die Ortsgemeinde Stein-Bockenheim, in deren Auftrag die eigens hierfür gegründete Anstalt des öffentlichen Rechts (AöR) Waldbegräbnisstätte Stein-Bockenheim in den vergangenen Monaten alle Weichen für die Eröffnung noch in diesem Jahr gestellt hat.
Tatkräftig unterstützt wird die AöR durch die Fachabteilungen der Verbandsgemeinde Wöllstein. Hierzu wurde ein entsprechender Dienstleistungsvertrag zwischen Verwaltung und AöR geschlossen.
Eine wesentliche Entscheidung hat der Verwaltungsrat der AöR in seiner Sitzung am 22. August 2013 getroffen: Die Waldbegräbnisstätte wird den Namen Ruhewald Rheinhessische Schweiz tragen und stellt somit einen weiteren Baustein für das stetig positiv wachsende Image der Rheinhessischen Schweiz dar.
Um einen Überblick über den Stand der Planungen für die Waldbegräbnisstätte Stein-Bockenheim zu bekommen, trafen sich vor Ort (v.l.n.r.) Revierförster Hans Berger, Ortsbürgermeister Siegbert Mees, Dieter Nassen (stellvertretender Vorstand der AöR), Dipl. Ing. Otto Heckmann (Bauleiter der Mercanti GmbH), Rüdiger Benda (Vorstand der AöR), Bruno Köhm (Bauabteilung Verbandsgemeindeverwaltung) und Verbandsbürgermeister Gerd Rocker.


September 2013

Spatenstich für die Waldbegräbnisstätte Stein-Bockenheim
Die  einzige Waldbegräbnisstätte für Urnenbestattungen in Rheinhessen meldet  einen wesentlichen Meilenstein: Mitte September wurden die Baumaßnahmen  für die Zu-/ und Abfahrt, den Parkplatz, den Rundweg und die  Andachtsstätte mit dem obligaten Spatenstich eingeleitet. Der künftige  Ruhewald Rheinhessische Schweiz soll möglich noch 2013 eröffnet werden.
Auf  einer Fläche von knapp sieben Hektar stehen dann im 1. Bauabschnitt 660  Bestattungsbäume mit jeweils maximal 12 Bestattungsplätzen an  Gemeinschafts- und Einzel-, Familien- oder Freundschaftsbäumen zur  Verfügung. Die Ruhezeit beträgt 99 Jahre, ab Eröffnung der  Waldbegräbnisstätte.
Ein besonders gekennzeichnetes Areal, der  Feenwald, ist für die Bestattung von Tot-/Fehlgeburten sowie von  verstorbenen Neugeborenen und Kindern bis zum dritten Lebensjahr  reserviert. Deren Bestattungsplätze sind übrigens kostenlos.
Verantwortlich  für die Projektierung, den Aufbau und den späteren Betrieb ist die  Anstalt des öffentlichen Rechts (AöR) Ruhewald Rheinhessische Schweiz,  deren Träger die Ortsgemeinde Stein-Bockenheim ist. Unterstützt wird sie  hierbei von der Verwaltung der Verbandsgemeinde Wöllstein, die künftig  die erste Anlaufstelle für Anfragen und Vereinbarungen sein wird.
Der  Bau des Ruhewaldes Rheinhessische Schweiz wird vom Land Rheinland-Pfalz  mit Mitteln aus dem Investitionsstock 2013 finanziell gefördert.  Insgesamt beträgt der Zuschuss maximal 80.000,- Euro, wobei für 2013 und  2014 jeweils 30.000,- Euro, für 2015 20.000,- Euro zur Verfügung  gestellt wurden.
Derzeit laufen die Vorbereitungen für die  Ausstattung der Waldbegräbnisstätte auf Hochtouren. Vorgesehen ist eine  große Informationstafel am Eingang, der auch Fleyer mit allen  wesentlichen Informationen entnommen werden können. Alle terrestrisch  vermessenen Bestattungsbäume erhalten eine Baumnummer, eine farbige  Plakette, die über die jeweilige Preiskategorie Auskunft gibt und eine  Kennzeichnung, die darüber informiert, wie viele Bestattungsplätze noch  am Wunschbaum zur Verfügung stehen.
Monatlich wird mindestens eine  Führung angeboten werden, jedoch sind künftig jederzeit auch  individuelle Besuche im Ruhewald Rheinhessische Schweiz möglich. Eine  informative Website wird schließlich auch zum virtuellen Besuche  einladen und alle wesentlichen Informationen, spezielle  Ratgeberfunktionen sowie ein Kontaktformular enthalten.
Tatkräftiges  Engagement zeigten beim Spatenstich für den Ruhewald Rheinhessische  Schweiz (v.l.n.r.): Verwaltungsratsmitglied Karl-Heinz Müller,  Verbandsbürgermeister Gerd Rocker, Ortsbürgermeister und  Verwaltungsratsvorsitzender Siegbert Mees, der Vorstandsvorsitzende der  AöR Rüdiger Benda, Verwaltungsratsmitglied Hermann Dexheimer, der  stellvertretende Vorstandsvorsitzende der AöR Dieter Nassen, Polier  Oswald Petry und Bauleiter Dipl.-/Ing. Otto Heckmann von der  beauftragten Mercanti GmbH, der Planer Dipl.-/Ing. Reinold Lenhard und  Verwaltungsratsmitglied Reinhard Gundal.
Familiengrab unter Buchen und Eichen (Allgemeine Zeitung, 18.09.2013)

Dezember 2013

Waldbegräbnisstätte Stein-Bockenheim wird im Frühjahr 2014 eröffnet
Die Ausbaumaßnahmen für die einzige Waldbegräbnisstätte zur Bestattung biologisch abbaubarer Urnen in Rheinhessen machen Winterpause. Die Zu-/ und Abfahrt, der Parkplatz, der Rundweg und die Andachtsstätte sind fertiggestellt. Je nach Witterung erfolgt in den nächsten Monaten die Kennzeichnung der Bestattungsbäume, damit die Besucher sich schnell orientieren und für ihren Wunschbaum entscheiden können.
Auf einer Fläche von knapp sieben Hektar stehen künftig im ersten Bauabschnitt 660 Buchen, Eichen und Douglasien als Bestattungsbäume mit jeweils maximal zwölf Bestattungsplätzen an Gemeinschafts- und Einzel-, Familien- oder Freundschaftsbäumen zur Verfügung. Die Ruhezeit beträgt 99 Jahre ab Eröffnung der Waldbegräbnisstätte. Diese ist für das Frühjahr 2014 geplant.
Ein besonders gekennzeichnetes Areal, der Feenwald, ist für die Bestattung von Tot-/Fehlgeburten sowie von verstorbenen Neugeborenen und Kindern bis zum dritten Lebensjahr reserviert. Deren Bestattungsplätze sind übrigens kostenlos.
Auch in der Winterpause laufen die Vorbereitungen für den Betrieb des Ruhewaldes Rheinhessische Schweiz auf Hochtouren. Eine große Informationstafel am Eingang, der auch Flyer mit allen wesentlichen Informationen entnommen werden können, ist ebenso in Arbeit wie die zahlreichen Wegweiser innerhalb der 68.700 Quadratmeter großen Waldfläche. Ruhebänke werden entlang des 800 Meter langen befestigten Rundweges aufgestellt, die Andachtsstätte gestaltet und die Anbindung an den knapp 60 Pkw fassenden Parkplatz hergestellt.
Nach der Eröffnung wird mindestens monatlich eine Führung angeboten werden, jedoch sind künftig jederzeit auch individuelle Besuche im Ruhewald Rheinhessische Schweiz möglich. Eine informative Website wird schließlich auch zum virtuellen Besuch einladen und alle wesentlichen Informationen, die Preisliste, spezielle Ratgeberfunktionen sowie ein Kontaktformular enthalten.
Verantwortlich für die Projektierung, den Aufbau und den späteren Betrieb ist die Anstalt des öffentlichen Rechts (AöR) Ruhewald Rheinhessische Schweiz Waldbegräbnisstätte Stein-Bockenheim, deren Träger die Ortsgemeinde Stein-Bockenheim ist. Unterstützt wird sie hierbei von der Verwaltung der Verbandsgemeinde Wöllstein, die künftig die erste Anlaufstelle für Anfragen und Vereinbarungen sein wird.
Der Bau des Ruhewaldes Rheinhessische Schweiz wird vom Land Rheinland-Pfalz mit Mitteln aus dem Investitionsstock 2013 finanziell gefördert. Insgesamt beträgt der Zuschuss maximal 80.000,- Euro, wobei für 2013 und 2014 jeweils 30.000,- Euro, für 2015 20.000,- Euro zur Verfügung gestellt wurden.
Der 800 Meter lange Rundweg wurde mit einer wassergebundenen Oberfläche versehen, sodass der Ruhewald Rheinhessische Schweiz sicher und bequem auch mit Rollator oder per Rollstuhl erreicht werden kann.

September 2014

Eröffnung
MENU
Made with WebSite X5
Copyright by Ruhewald Rheinhessische Schweiz
Zurück zum Seiteninhalt